MATCH ARTEN

 

Es folgen die bekanntesten Match Arten im Professional Wrestling. Diese Liste ist nicht vollständig , sie umfasst lediglich die populärsten und bekanntesten Match Arten:

 

Triple Threat Match (auch Three Way Dance genannt):

Ex-ECW-Booker Paul Heyman hat solche Matches berühmt gemacht. Wer erinnert sich nicht gerne an Matches wie Super Crazy vs Little Guido vs Tajiri ? In dieser Matchart befinden sich drei Wrestler in einem Ring und versuchen jeweils einen ihrer zwei Gegner zu pinnen oder zur Aufgabe zu zwingen. Dieses wird natürlich meistens vom dritten Wrestler unterbunden , so dass ein spannender Matchverlauf erwartet werden kann. Besonders populär in der WWE. 3 Way Matches sind ganz nett anzusehen, sollten aber nicht zu häufig stattfinden. Außerdem kann bei Triple Threat Titelmatches der Titel ansich abgewertet werden, da der Titelträger selbst nicht gepinnt werden muss.

Cage Match:

Hierbei treten (meist) zwei Wrestler in einem Stahlkäfig gegeneinander an. Ziel ist es aus dem oben offenen Käfig zu entkommen , indem man mit beiden Füßen als erster den Boden berührt. Manchmal kann auch ein Pin im Ring entscheiden.Populär geworden im Jahr 1986 (Hulk Hogan vs King Kong Bundy bei Wrestlemania 2 bzw. Ric Flair vs Dusty Rhodes bei Starrcade).

Hell in a Cell:

Legendär ist diese Matchart durch Mick Foleys verrückte Bumps beim KOTR 1998 geworden. Ein HIAC Match unterscheidet sich von einem Cage Match dadurch , dass der Käfig oben geschlossen ist und die Türen verriegelt sind , so dass eine Flucht unmöglich ist. Ausserdem besteht der Käfig aus Maschendraht und nicht aus Stahl. Ein Pin im Ring entscheidet. Es gab auch schon HIAC Matches mit mehreren Wrestlern (6 Mann bei Armageddon 2000). HIAC Matches gibt es nur in der WWE (vielleicht noch bei einigen Independent Ligen; aber ich glaube die WWE hat sich den Namen "Hell in a Cell" schützen lassen!)

TLC Match:

TLC steht für Tables, Ladders & Chairs! Legendär geworden durch Edge & Christian, die Hardy Boyz und die Dudley Boyz. Erstmals gab es ein TLC Match beim Summerslam 2000. In dieser Matchart ist der Einsatz von Stühlen, Tischen und Leitern erlaubt, so dass es hier zu meist sehr hart zur Sache geht. Ziel ist es, den oder die über dem Ring hängenden Gürtel abzuhängen. Gibt es auch häufig bei einigen Indy-Ligen (ab und zu z.B. bei der ECWA ), aber aufgrund der zahlreichen Bumps finden TLC-Matches relativ selten statt, da die Verletzungsgefahr einfach zu groß ist.

Last Man Standing (auch Lights Out Match):

Sehr seltene Matchart, dessen Ziel es ist, den Gegner so zu "bearbeiten" das er bis zum 10-Count (wenn der Ringrichter bis 10 zählt) nicht mehr aufsteht. Ein sehr gutes Last Man Standing gab es bei Fully Loaded 2000 zwischen Jericho und Triple H! Wohl eine der seltensten Matcharten überhaupt im Wrestling!

Ladder Match:

Im Gegensatz zu einem TLC Match ist hier "nur" der Einsatz von Leitern erlaubt. Ziel ist es, den über dem Ring aufgehängten Gürtel abzuhängen. Die Leitern könnern beliebig eingesetzt werden. Shawn Michaels war derjenige Wrestler der Leiter Matches populär machte, da er die verschiedensten Aktionen von und mit der Leiter zeigte (gegen Razor Ramon; erstmalig bei Wrestlemania 10). In letzter Zeit hat es allerdings so viele Leiter Matches gegeben, dass sich die Zuschauer kaum noch für diese besonderen Matches interessieren...

First Blood Match:

Wie der Name schon verrät ist es das Ziel dieser Matchart, den Gegner durch den Einsatz der verschiedensten Gegenstände zum Bluten zu bringen. Ist dies passiert, bricht der Ringrichter das Match sofort ab. In letzter Zeit gibt es solche Matches eher selten (und wenn dann mesitens nur bei PPVs).

Intergender Tag Team Match:

Ein solches Match besteht aus zwei Tag Teams, die sich jeweils aus Wrestlern und Wrestlerinnen zusammen setzen (z.B. Trish Stratus + T&A vs Lita + Hardy Boyz bei Fully Loaded 2000).

No Holds Barred (auch Grudge Match):

Ein Match, bei dem es ziemlich hart zur Sache geht und in dem viele Foreign Objects eingesetzt werden dürfen. Meistens handelt es sich auch noch um No Disqualification-Matches und es wird noch "Anything goes" zum Matchnamen hinzugefügt. Ich frage mich immer nur, warum es bei solchen Matches überhaupt Ref Bumps gibt. Es ist doch mesitens eh ein No-DQ Match! *wunder*

Falls Count Anywhere:

Das erste Mal, dass ich ein solches Match gesehen habe, war bei Wrestlemania 10 (Randy Savage vs Crush). Die Pinfalls zählen überall (auch außerhalb des Rings, Backstage, oder auch draußen auf der Straße). Gelegentlich kommt es sogar vor, dass der Pinfall aber auch "in the middle of the ring" ist ;-) .

Battle Royal:

Sehr abwechslungsreich, da es sich hierbei um eine völlig andere Matchart handelt! Zwei Wrestler starten und nach einer gewissen Zeit (1 oder 2 Minuten) kommt ein neuer Wrestler hinzu. Die Wrestler versuchen ihre Gegner zu eliminieren, indem sie ihn über das oberste Seil schmeissen und er dabei mit beiden Füßen den Boden berührt. Man kann sich auch selbst eliminieren. Sieger ist derjenige, der als letztes im Ring verbleibt. Solche Battle Royals gibt es jedes Jahr beim WWE Royal Rumble (30 Mann) und gab es beim WCW Worldwar 3 (60 Mann). Solche Matches sind sehr beliebt. Bei manchen Battle Royals kann man auch durch Pinfall oder Aufgabe ausscheiden.

Elimination Match:

Bekannt geworden durch die Elimination Matches bei der Survivor Series (heutzutage gibt es solche Matches leider nicht mehr sehr häufig). Mehrere Wrestler stehen sich in (meist) zwei Teams gegenüber. Wird man gepinnt oder gibt man auf, ist man ausgeschieden. Dieses geht solange weiter, bis ein Team vollständig eliminiert ist.

Strap Match:

Zwei Wrestler sind durch ein Lederband miteinander verbunden. Berührt einer der beiden zuerst alle vier Ringecken (Turnbuckles) hat er gewonnen. Solche Kämpfe gibt es eher selten haben dadurch aber sie ihren besonderen Reiz.

ZURÜCK